Suche
|
Shell Markenpartner
Heizöl: Bestellwelle voraus

Die Öl- und Heizölpreise beenden die volatile Handelswoche leicht im Plus. Positiv festzuhalten gilt es, das der seit Ende April vorherrschende Seitwärtstrend weiter Bestand hat. Der landesweite Durchschnittspreis für Heizöl in Deutschland notiert nach einem kurzen Ausbruchsversuch wieder unter 90 Cent je Liter. Angesichts der Richtungssuche bei der Ölpreisentwicklung und des langen Feiertagswochenendes in vielen Landesteilen ist die Verbrauchernachfrage vorübergehend eingeknickt.

Die Ölpreise an den internationalen Börsen können sich am Freitag auf dem erreichten Niveau oberhalb von 75 Dollar je Barrel Brent (Nordseeöl) bzw. 700 Dollar je Tonne Gasöl halten und trudeln mit leichten Aufschlägen ins Wochenende. Nach den preistreibenden OPEC-News vom Montag und dem ebenfalls bullishen EIA-Monatsreport vom Mittwoch rauschten die Ölpreise am Donnerstagnachmittag vorübergehend in die Tiefe. Nachdem die ursächliche Medienmeldung, wonach eine Einigung im Atomstreit zwischen den USA und dem Iran kurz bevorstünde, sowohl aus Washington als auch aus Teheran dementiert wurde, sprang der Ölpreis jedoch umgehend auf das Ausgangsniveau zurück. Konkret ging es um die Exportgenehmigung von einer Million Barrel Öl täglich, die der Markt mit Blick auf das zweite Halbjahr gut gebrauchen könnte, um die jüngst ausgesprochene Kürzung Saudi-Arabiens zu kompensieren.

Mit Blick auf den heimischen Heizölmarkt zeigte sich die Verbrauchernachfrage in der zweiten Wochenhälfte auffällig schwach. Das Preis-Hick-Hack mit schnellen Richtungswechseln an den Ölbörsen und der Brückentag, der sich insbesondere in den Heizöl-Hochburgen in Süd- und Westdeutschland durch Frohen Leichnam ergab, drängte viele Ölkunden an die Seitenlinie. In der kommenden Woche könnte sich dies insbesondere bei fallenden Heizölpreisen schnell ändern, denn die sogenannte Feriendichte liegt bei null. Die Pfingstferien in Bayern und Baden-Württemberg enden, während Nordrhein-Westfalen in knapp zwei Wochen bereits in die Sommerferien startet. Auch in Österreich und der Schweiz hat die Urlaubssaison pause. Da die Heizölpreise in Bezug auf die letzten eineinhalb Jahre nach wie vor hervorragend sind und viele Verbrauchertanks noch immer leer, werden weiterhin viele Heizölkunden die gute Kaufgelegenheit nutzen. 


Börsendaten:
Freitag 09.06.2023 - 12:55 Uhr Schluss Vortag 08.06.2023 Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 76,05 $ pro Barrel 75,55 $ pro Barrel +0,66%
Gasöl 706,00 $ pro Tonne 703,25 $ pro Tonne +0,39%
Euro/Dollar 1,0761 $ 1,0782 $ -0,19% (konstant)
USD/CHF 0,9018 CHF 0,8988 CHF +0,33% (etwas fester)

alle Angaben ohne Gewähr

@interaid GmbH



zurück
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (EnergieDirect Austria GmbH, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: