Shell Markenpartner
Heizölpreise im Aufwärtstrend

In Österreich und der Schweiz stagnieren die Preise im Vortagesvergleich, während deutsche Heizölinteressenten aktuell ca. 1,05 Cent mehr pro Liter Heizöl zahlen müssen. Die EU und Großbritannien arbeiten daran Schiffe zu sanktionieren die russisches Öl transportieren. Die USA versuchen mäßigend auf die beiden Parteien einzuwirken, da die Auswirkungen nicht nur Russland, sondern auch den Westen hart treffen würden. Die US-amerikanischen Raffinerien haben im Mai 2022 so viel schweres Erdöl importiert wie zuletzt vor ca. zwei Jahren. Die Schweizerische Notenbank hebt überraschend den Leitzins an.

Die Rohölpreise der Sorten Brent und WTI halten sich weiterhin auf dem Vortagesniveau, starten im Vergleich zum Schluss des Vortages allerdings mit einem leichten Plus in den Tag. Ein Fass der US-amerikanischen Sorte WTI wird aktuell mit 117,18 Dollar gehandelt, einem Plus von 0,15 Prozent. Ein Fass der Nordseesorte Brent wird aktuell mit 119,47 Dollar, einem Plus von 0,37 Prozent gehandelt. Damit befindet sich Brent weiterhin sehr nah an der psychologisch wichtigen 120 Dollar pro Fass Marke und würde mit einem längeren Durchbrechen dieser sehr wahrscheinlich einen Aufwärtstrend der Rohölpreise auslösen. Der Euro startet im Verhältnis zum Dollar und im Vergleich zum Start des Vortages oberhalb der psychologisch wichtigen 1,05 Dollar Marke in den Tag. Aktuell wird ein Euro mit 1,0514 Dollar, einem Minus von 0,37 Prozent, gehandelt.

Potentielle preissteigernde Neuigkeiten kommen aus Europa. Zuletzt hatte die EU ein Sanktionspaket verabschiedet, in dem unter anderem der Import von russischem Öl per Schiff verboten wurde, wenngleich mit Ausnahmen. Großbritannien und die EU sind dabei einen harten Sanktionsschritt zu gehen, welcher Russland aber auch den Westen hart treffen würde. Es wird daran gearbeitet Schiffe die russisches Öl transportieren nicht mehr zu versichern. Ein solcher Schritt würde Russland den Export sehr erschweren. Die USA währen von einer solchen Maßnahme ebenfalls betroffen. Aktuell kämpft die Regierung unter Präsident Joe Biden verzweifelt gegen die steigenden Ölpreise und der Schritt der EU könnte die Regierungspartei aufgrund der prognostizierten massiven Preisanstiege bei den kommenden Wahlen in den USA stark schaden. Der Kompromissvorschlag der USA ist daher die Versicherungen nicht gänzlich zu verbieten, sondern einzuschränken, so dass bis zu einer noch festzulegenden Obergrenze weiterhin versichert werden darf.

Tendenziell positive Neuigkeiten für die Heizölpreise kommen aus den USA. Die dortigen Raffineriebetreiber haben im Mai so viel schweres Erdöl wie seit zwei Jahren nicht mehr importiert. Es ist normal, dass in den Sommermonaten mehr schweres Erdöl importiert und verarbeitet wird, allerdings scheint der ungewöhnlich hohe Import an der Aufforderung des Präsidenten zu liegen. Dieser fordert die Raffineriebetreiber dazu auf die Produktion zu erhöhen und die außergewöhnlich hohen Margen zu verringern. Die mit den Importen einhergehende höhere Produktion wird wiederum auch Europa zugutekommen, da viel der erzeugten Produkte auch hierher exportiert werden wird. Ein höheres Angebot sorgt dabei tendenziell für sinkende Preise.

In der D-A-CH-Region stagnieren die Heizölpreise im Vortagesvergleich. Nur in Deutschland müssen Heizölinteressenten einen durchschnittlichen Anstieg von 1,05 Cent pro Liter einpreisen. In Österreich liegt der Anstieg im Schnitt bei 0,05 Cent und in der Schweiz verharrt der Preis im Schnitt noch auf dem Vortagesniveau. Leicht preisdrückend haben sich die Leitzinserhöhungen der Bank of England (BOE) und der unerwarteten Erhöhung von 0,5 Prozent der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Dies in Kombination mit dem hohen Zinsanstieg in den USA stärkte die Europäischen Währungen indirekt im Verhältnis zum Dollar und macht damit Einkäufe von Ölprodukten etwas günstiger, da Rohöl in Dollar gehandelt wird.

Die Anzahl der Bestellung stieg im Vortagesvergleich um ca. zehn Prozent. Hintergrund dürften die weiterhin steigenden Preise sein und das zum Jahresende absehbare Angebotsdefizit sein. Zum einen wollen Heizölnutzer verhindern noch höhere Preise zahlen zu müssen und zum anderen soll vermieden werden zur Heizsaison Monate auf die Lieferung warten zu müssen. -fr-


Börsendaten:
Freitag 17.06.2022 - 10:40 Uhr Schluss Vortag 16.06.2022 Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 120,47 $ pro Barrel 119,03 $ pro Barrel +1,21%
Gasöl 1.337,00 $ pro Tonne 1.325,00 $ pro Tonne +0,91%
Euro/Dollar 1,0502 $ 1,0552 $ -0,47% (etwas schwächer)
USD/CHF 0,9654 CHF 0,9653 CHF +0,01% (konstant)



alle Angaben ohne Gewähr
@interaid GmbH
zurück
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Energie Direct MineralölhandelsgesmbH, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: