Suche
|
Shell Markenpartner
Ein neuer Aufwärtstrend beim Heizölpreis nimmt Gestalt an

In der D-A-CH-Region zahlen Heizölinteressenten heute im Schnitt 0,2 Euro bzw. Rappen mehr pro Liter Heizöl. Laut dem Impfstoffhersteller BioNTech ist eine Drittimpfung mit seinem Impfstoff sehr effektiv gegen die Omikron-Corona-Variante. Trotz preissenkender Daten hat der Bericht des US-amerikanischen DOE bisher keine spürbaren Auswirken auf den Heizölpreis.

Die Ölpreise steigen langsam an, da sich der Markt von dem Schock des Auftretens der neuen Corona-Variante langsam erholt. Zwar gibt es Meldungen, dass die Variante doch nicht so harmlos ist wie zu Anfang gedacht und scheinbar so schädlich wie die Delta-Variante eingeschätzt wird, doch es gibt auch positive Nachrichten zur Bekämpfung. Der Impfstoffhersteller BioNTech gab an, dass man mit der dritten Impfung mit seinem Impfstoff gut gegen die neue Omikron Variante geschützt sei und die Möglichkeit besteht bis März 2022 einen Impfstoff speziell gegen die Omikron Variante zu entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit umfassender globaler Lockdowns sinkt damit, was für eine weitere Nachfrageerholung für Ölprodukte steht und damit den Preis nach oben treibt.

Preissenkend hätte sich eigentlich der gestrige Bericht des US-amerikanischen Department of Energy (DOE) auswirken müssen. Dieser bestätigte die Zahlen des US American Petroleum Institute (API) für einen minimalen Abbau der Rohölbestände der USA bei gleichzeitigen starken Aufbauten bei Destillaten, zu denen auch Heizöl gehört und Benzin. Der Markt scheint entweder die positiven Nachrichten zur neuen Corona-Variante als ausschlaggebender zu betrachten oder die Nachricht noch nicht eingepreist zu haben.

Im Inland sehen wir heute eine weitere kleine Preissteigerung für Heizöl im Vortagesvergleich. In Deutschland zahlen Heizölinteressenten heute früh im Schnitt 0,4 Cent mehr pro Liter. In Österreich sind es durchschnittlich 0,15 Cent und in der Schweiz minimale 0,05 Rappen mehr pro Liter Heizöl.

Nachfrageseitig war der gestrige Mittwoch trotz steigender Preise verhältnismäßig hoch. Hintergrund dürfte hier sein, dass er im Vergleich zu den vergangenen Wochen, ausgenommen der letzten, immer noch verhältnismäßig günstig war. Da international aktuell wieder den positiven Nachrichten mehr gehör geschenkt wird und sich die Rohölpreise im preissteigernden Sinne erholen, hoffen Käufer aktuell noch Ihren Bedarf vor neuen Höchstpreisen zu schützen.

Börsendaten:

Donnerstag 09.12.2021 - 10:20 UhrSchluss Vortag 08.12.2021Veränderung zum Vortag
Rohöl Brent Crude 75,32 $ pro Barrel 75,93 $ pro Barrel -0,80%
Gasöl 649,75 $ pro Tonne 655,25 $ pro Tonne -0,84%
Euro/Dollar 1,1322 $ 1,1342 $ -0,18% (konstant)
USD/CHF 0,9208 CHF 0,9203 CHF +0,05% (konstant)

alle Angaben ohne Gewähr

@interaid GmbH

zurück
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (EnergieDirect Austria GmbH, Österreich) würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: