Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Zum Kundenbereich

Noch nicht registriert?

News

Auch wenn die Preise für Rohöl gestern zeitweilig etwas nachgaben, konnte sich eine Abwärtsbewegung nicht durchsetzen.
Die Heizölpreise steigen am Donnerstag. Ursächlich ist ein Ölpreisanstieg bei gleichzeitigen Wechselkursverlusten von Euro und Franken.
Die Heizölpreise geben den zweiten Tag in Folge leicht nach. Der Rückgang stützt sich dabei zu gleichen Teilen auf Ölpreisverluste und Wechselkursgewinne von Euro und Franken.
Im Zuge von Gewinnmitnahmen an den internationalen Börsen in New York und London sind auch die Heizölpreise tiefer in den Dienstag gestartet. Kunden können mit weniger rechnen als gestern.

Aufwärtstrend am Ölmarkt

Die Heizölpreise setzen ihren Aufwärtstrend über das Wochenende hinaus fort und haben den höchsten Stand seit Mitte April erreicht.
Die Heizölpreise bewegen sich zu heute kaum und verharren relativ ruhig auf aktuellem Preisniveau. Kühlere Temperaturen und die Sorge vor dem nächsten 5-Monatshoch stützen die starke Nachfrage.

Öl und Heizöl erneut teurer!

Die Ölpreise an der New Yorker Börse konnten am Mittwochnachmittag kräftig zulegen und präsentieren sich auch am Donnerstagvormittag fest.
Die Öl- und Heizölpreise ziehen sich nach der Hurrikan-Katastrophe Stück für Stück zurück und andere Preisfaktoren werden am Ölmarkt wieder wichtiger.
Die Heizölpreise zeigen sich auch heute weicher und lösen seit gestern eine große Kaufwelle aus.
Die Ölpreise zeigten sich im Freitaghandel zunächst uneinheitlich. Brent drehte nach einer Aufwärtsbewegung jedoch am späten Nachmittag nach unten und zog mit WTI gleich.
Die Heizölpreise steigen auch am letzten Tag der Handelswoche weiter und gehen mit einem neuen 4-Monats-Hoch ins Wochenende. Preistreiber Nummer Eins bleibt die außergewöhnlich starke Hurrikantätigkeit am Golf von Mexiko.
Die Heizölpreise legen am Donnerstag erneut leicht zu.
1 von 32