Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren
Jetzt Klimaneutral

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Zum Kundenbereich

Noch nicht registriert?

News

Die Ölpreise an den Börsen treten am Montag auf der Stelle, was insofern gut ist, als dass sie nicht ansteigen und auf dem niedrigen Niveau der Vorwoche verharren.
Die Inlandsnotierungen bei Heizöl nähern sich schrittweise den bereits seit Wochen sinkenden Ölpreisniveau am Weltmarkt an.
Die Kurse für Rohöl und Gasöl (Börsenwert für Heizöl und Diesel) können sich nach ihrem Absturz in der ersten Wochenhälfte stabilisieren, ohne dabei jedoch nennenswert anzusteigen. Dies hält auch die Heizölpreise im Inland auf dem ermäßigten Niveau, dass sich im Wochenverlauf herausgebildet hat.
Die Ölpreise an den internationalen Börsen brachen gestern förmlich ein und auch die Heizölpreise im Inland geben erstmals seit Wochen spürbar nach.
Der Ölpreis am Weltmarkt zeigt sich anhaltend unter Druck und sackt weiter ab – der Heizölpreis im Inland zeigt sich anhaltend unbeeindruckt und kümmert sich wenig um die Vorgaben von der Börse.
Die Ölpreise am Weltmarkt befinden sich kurzfristig im Aufwind, könnten im Tagesverlauf jedoch schnell wieder unter Druck geraten.
Öl- und Heizölmarkt verabschieden sich mit dem gewohnten Bild der letzten Wochen ins Wochenende.
Am Donnerstag ziehen die Preise für Heizöl kräftig an. Grund dafür ist der schwächelnde Euro, der das in Dollar gehandelte Rohöl verteuert.
Die Ölpreise ziehen nach einem ruhigen Start in den Mittwochshandel im Verlauf des Vormittags deutlich an. Die Inlandspreise für Heizöl zeigen sich neuerlich sehr uneinheitlich.
Die Ölpreise an den internationalen Börsen ziehen aktuell leicht an. Sichtbare Spuren der Iran-Sanktionen im Preisgefüge sind kaum feststellbar. Die Heizölpreise entwickeln sich regional unterschiedlich. Mit geringen Auf- oder auch Abschlägen pendeln sie um die Vortagesstände.
Zum Wochenstart gibt der Heizölpreis leicht nach. Die großen Preisunterschiede zwischen Nord- und Süddeutschland halten aufgrund der schlechten Versorgungslage weiter an.
Bei neutralen Börsenvorgaben bewegen sich zunächst auch die Heizölpreise im Inland kaum. Angesichts der anhaltenden Sondersituation mit Logistikengpässen in vielen Landesteilen sollten Verbraucher weiterhin täglich um die Mittagszeit beobachten, wie sich die Heizölpreise verändern.
1 von 52