Diese Webseite verwendet Cookies. Details zur Cookie-Verwendung.
Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Akzeptieren

Heizöl bestellen

1
2
? Bitte geben Sie hier Ihren Heizölbedarf an.
Nach dem Login bzw. der Registrierung kommen Sie zur Produktauswahl. Hier können Sie sich entscheiden, ob Sie sofort Heizöl bestellen, einen Wunschpreis eingeben möchten oder den aktuellen Heizölpreis berechnen möchten.

Zum Kundenbereich

Noch nicht registriert?

News

Im Sog der Ölpreise an den internationalen Börsen in New York und London zieht es die Heizölpreise auf das höchste Niveau seit vier Jahren.
Die Öl- und Heizölpreise sind fester in die neue Handelswoche gestartet. Ein Preisrutsch am Rohölmarkt, der Freitagnachmittag zu beobachten war, entpuppte sich als so kurzweilig, dass er gar nicht erste Einfluss auf die inländischen Heizölpreise entfalten konnte.
Die Aufregung um das über dem Mittelmeer abgeschossene russischen Militärflugzeug hat sich etwas gelegt und die Risikoprämie, die den Ölpreis gestern sprunghaft ansteigen ließ, hat sich in etwa halbiert.
Die Ölpreise an den internationalen Börsen sind tiefer in den Dienstag gestartet, zeigen sich am Mittag jedoch von einem durch Syrien abgeschossenen Militärflugzeug über dem Mittelmeer belastet. Russland beschuldigt Israel.
Die Öl- und Heizölpreise sind kaum verändert in die neue Woche gestartet.
Die Heizölpreise geben am Freitag infolge fallender Ölpreise am Weltmarkt und gleichzeitiger Wechselkursgewinnen von Euro und Franken deutlich nach.
Die Ölpreise an den internationalen Börsen sind wenig verändert in den Donnerstag gestartet.
Die Heizölpreise ziehen am Mittwoch erneut deutlich an.
Die Heizölpreise geben am Dienstag entsprechend der Börsenvorgaben ein Stück nach. Das rechnerische Minus von 0,5 Cent je Liter Heizöl wird jedoch regional höchst unterschiedlich umgesetzt.
Die Öl- Und Heizölpreise sind deutlich fester in die neue Woche gestartet.
Die Ölpreise am Weltmarkt ziehen sich schrittweise zurück und haben sich gestern weiter vom Langzeithoch entfernt, das am Dienstag markiert wurde.
Die Ölpreise am Weltmarkt zeigen sich am Dienstag weiterhin fest und hinsichtlich der Inlandspreise ist zu erwarten, dass diese neuerlich überproportional steigen.
1 von 50